Sonntag, 29. Mai 2016

Wollträume von Gerlinde

ungezupft

gezupft
 Gerlinde ist ein ostfr. Milchschaf. Da der Schafhalter keine Schafe mehr wollte, wurde dessen Frau Gerlinde zum Geburtstag ein Schaf von den Kindern geschenkt. Zu Ehren des Geburtstagskindes hieß es Gerlinde. Damit Gerlinde nicht zu einsam war, bekam es noch ein Schwarzköpfchen. Jedes Frühjahr bekam ich die Wolle. Immer war sie fein sortiert und total sauber. Fast keine Körnchen oder andere Verschmutzungen. einfach ein Traum. Am WE erfuhr ich, wieso- die Schafe sind das ganze Jahr- auch im Winter draußen und bekommen nur feines Stroh und Heu zum Wärmen. Jeden Tag geht der Schafhalter mit Schaufel und Besen und räumt die Kötel weg von der Wiese. Er meint, sonst fressen sie das Gras  nicht mehr. Vor der Schur werden sie noch gebürstet. Ich danke dem älteren Herrn für dessen Mühe. Jedes Jahr freu ich mich auf dessen Wolle. Und er freut sich selbst, dass ich die Wolle noch brauche. seine Augen blitzen dann total schelmisch. Er bekommt dann von mir Wolle oder irgendwas anderes was er gern hätte. Übrigens was ich nicht wusste , Schaf Gerlinde liegt jetzt zerteilt in der Tiefkühltruhe und im Wiesenstall liegen zwei andere Ostfriesen. Bei meinem Besuch leider schliefen sie und ich konnte sie nicht sehen- schade.

Donnerstag, 26. Mai 2016

Wolke kardiert- luftig und leicht


 Aus Alpaka, Angora und Schappeseide habe ich gestern eine Wolke mit Tweet - Effekt gekurbelt. Es hat viel Freude gemacht und statt ein angefangenes Objekt fertig zu stricken , musste am Spinnrad gleich mal die ersten 50 g ausprobiert werden.


Habe die Zeit ganz vergessen und als mein Mann rein kam, bemerkte er, dass ich doch gar nichts mehr sehen könnte, weil es dunkel wäre .Ich hatte es am Fenster mit dem "Restlicht" gar  nicht bemerkt . Nun warten noch 250g dieser Mischung drauf verarbeitet zu werden darunter 100g Rolags , die wollte ich mit der Handspindel spinnen, das geht aber nicht so gut. Da flutscht das Angora so durch.

Hier sieht man, wie ich nach dem Kurbeln aussahh und in der Luft lag ein Hauch von Angora.

Wasserschloss Klaffenbach

Karin Fischer von Faden und Spiel hatte zu Maschen im Trend Outdour eingeladen. Ca. 50 Frauen kamen mit ihren Hobbysachen und werkelten von 11-17 Uhr im Schlosshof. Es war eine wunderbare Stimmung. Viele verschiedene Hobbys konnte man begutachten. So wurde mit Wolle sowie traditionell mit Häkelgarn geklöppelt. Eine  Engländerin, die gerade auf dem Fahrrad nach Australien war blieb extra einen Tag länger in Chemnitz um teilzunehmen. Sie brachte Häkelsachen und eine Handspindel aus dem Gepäck. Spinnräder, Handspindeln, Occhi. Restel( Formen mit Draht), Stricken, Häkeln, weben..... vieles war vertreten.
Dies war ein Foto vom Beginn. und da es zeitweise sehr sonnig war, hatten sich viele im Schatten hinter mir niedergelassen. Leider war das Foto sehr verwackelt. Auch waren 2 Damen uas Franken angereist. Hochachtung!

Donnerstag, 19. Mai 2016

Topflappen statt Tuch

Da die ersten Ecken nicht so schick auf der linken Seite aussahen, habe ich daraus einen Topflappen gezaubert. ich mag sie etwas größer, damit man sich nicht ungeschickter Weise doch die Finger verbrennt. Bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis und bin schon beim Nächsten auszuprobieren nach den Videos von Veronika Hug.

Donnerstag, 12. Mai 2016

Malottke-Räder

Da stehn sie nun die bestellten 3 Räder. Bei meinem Rad ist komischer Weise der Spinnkopf kaputt gegangen- vielleicht sollte es so sein? Jedenfalls das mittlere ist bei mir geblieben. Es lässt sich sogar besser spinnen als mein altes Malottke. Herrlich- Die anderen 2 Räder sind nach Hohenstein-E.  zur Plotterhexe gegangen und das andere nach Thalheim ins Erzgebirge. Wir hatten unser jährliches Männertagsspinntreffen und wurden da sehr freudig mitgenommen von ihren neuen Besitzerinnen. Lange genug haben wir ja gewartet, denn Herr Malottke hatte sie schon 2x mindestens fertig und sie jedesmal wieder verkauft, weil wir sie nicht persönlich abgeholt haben. Verschicken tut er nicht mehr. Er ist sehr krank . So hat eine Spinnfreundin sie in ihrem kleinen Wohnwagen mitgebracht, als sie mit ihrem Mann in Mecklenburg unterwegs war. Recht vielen Dank noch mal für die Mühe, liebe Regina.

Freitag, 6. Mai 2016

Im Färbefieber letztes WE Teil 2

So nun das Ergebnis vom letzten WE der 2. Teil. Der war am So noch im Spülwasser. Hab bissel experementiert mit dem Weck- Einkochtopf, denn das war das erste Mal dieser Art zu Färben.Es sind Mischfarben mit meiner "Chaosfarbzugabe" wobei das beerige immer noch zu hell ist- ich wollte dunkles Bordeaux ohne abzuwiegen. Na gut, dass nächste Mal ist bunt dran und dann noch mal bordeaux mit mehr Farbe oder weniger Wolle.-zwinker-

In der Hexenküche liegt gerade das Gotland in der Wollwäsche und müffelt so vor sich hin im heißen Wasser

 Ich habe neuerdings einen Korbeinsatz drin, da lässt sich die Wolle besser rausheben. da kann man nur weniger Wolle reintun. Alles hat sein Für und wieder- aber man wird ja nicht jünger - lach-
Benno nimmt es auf der Terasse gelassen. Die Schlammpfoten können nun trocknen. Er musste auch unbedingt in den Teil des Baches, der eine Untiefe mit Schlamm hat.War lustig: ich erst habe ich ihn auf die saubere Seite in den Bach geschickt, da stand er im Wasser , hat er mich komisch angeguckt, ging raus und flitzte auf die andere Seite vom Weg in den Schlamm- na toll- - lach

Sonntag, 1. Mai 2016

Mein WE allein- lach

 Hier die Abfahrt meines Mannes zum Oldtimertreffen in Hartmannsdorf. Abends bin ich auch dort gewesen . Aber am Samstag war Multitasting angesagt. Ich hab ja soooviel geschafft. Hier ein kleiner Auszug dessen: 3 Reihen Karos an meinem Topflappen tunesisch gehäkelt. Jetzt sieht es auch auf der anderen Seite schick aus- könnte ein Tuch werden oder Schal.......




 Eine Jumbokone Knubbelgarn für meine Kette am Webrahmen. Und immer zwischendurch den Färbetopf im Auge behalten. Mir war es nach Farbe.  Das erste Mal, dass ich mit dem WECK-Topf gefärbt habe- hoffentlich hält die Farbe. Ich habe nicht so richtig beobachtet, dass das Wasser gekocht hat. Tja, warum ist bloß meine alter kleiner Kochherd kaputt gegangen.
Hier hängt sie nun zum Trocknen und im Topf färbt sich heute so lindgrün vor sich hin

 Die Färbewolle hatte ich voriges Jahr zu Ines zum Kardieren geschafft ohne vorher zu zupfen.
Sie ist mittlerweile eine gute Freundin geworden. Ihre Vliese sind herrlich weich und fein wegen der dünnen Benadelung des Kardierers. Klar sind die Vliese wunderschön geworden, auch weiß ich, dass sie Verschmutzungen rausließt- jedoch das Ergebnis ist nicht so, als wenn ich die Wolle vorher per Hand zupfe..Ich habe dann Wolle im Sack mit fast keinen Verschmutzungen . Man sieht es hier. Das habe ich dann abends bis zum Bettgehen relaxt gezupft.

meine gezupfte Wolle- ein Wolkentraum
Ich mag es , wenn man die Locken aufzieht und aus der gelbliche Spitze das Graskörnchen rausfällt. . Locke für Locke......bei der vorsortierten gewaschenen Wolle mit noch einem kleinen Anteil an Restfett tut das auch meinen Händen gut.
Ach ja und mein altes Kräuterbeet habe ich noch vom groben Unkraut befreit und 2 Jacken haben die Ärmel umgenäht bekommen. Die warteten schon ein Jahr drauf .
Tja ich war abends überglücklich und so störte mich auch die Frage heute früh nicht, ob ich hin komme--- nein, der Färbetopf will noch mal bestückt  und die Wolle im Sack will auch noch gezupft werden, der Topflappen möchte noch einige Quadrate dazu haben na und eigentlich wartet meine Jacke auch noch weiter gestrickt zu werden, die war gestern gar nicht dran......... lach
Ach ja Gassi war ich auch noch 2x am Tag......