Freitag, 14. September 2012

Neuer Jumbo-Wollwickler

Ohlala, ich bin Besitzerin eines neuen Jumbo-Wollwicklers! Hmm, das war schon kräftiges Reißen im "Geizhals" als der Wollwickler beim Auktionshaus für wenig Moneys den Besitzer wechselte und ich nicht zu Hause war! Na und nun habe ich einen Mittelpreisigen ersteigert ! Da bin ich froh, denn die Dinger gab es knapp unter einem Hunni- das wäre dann doch zuviel des Guten ! Aber so richtig geheuer ist mir die Mechanik auch nicht. Beim Wickeln wackelt alls dran rum.  Und schwer gingen die letzten paar Meter des kleinen Knäuls aauch. Vielleicht muss ich ölen oder mach was verkehrt?! Das kleine Knäul konnte nicht auf das Bild, weil die Batterie alle war und der Foto nicht mehr wollte. Das war auch solch ein Knäul, was groß war. Jedoch der neue Wickler windet fester, sodass es ein Miniknäul geworden ist- ich war sehr erstaunt.
Nach dem Spinnen tut es mir immer leid, wenn ich meinen Faden abschneiden muss, weil auf dem Wollwickler nichts mehr drauf geht. Ich habe ja einen kleinen für ca. 100 g. Wenn ich aber 2-fach verzwirne je 100 g auf jeder Spule, komme ich immer in Gewissenskonflikte . Schade uns abschneiden.

Sonntag, 9. September 2012

Unser Spinntreffen hat Geburtstag

 TA-TA!
Herzlichen Glückwunsch allen unseren Kunkelweibern zum Einjährigen.

Ja nun ist es ein Jahr her, seit dem wir uns treffen!
Bärbel und ich-  wir wollten nicht mehr allein spinnen. Wir suchten in Petzis Spinnforum Verstärkung- dort hatten wir beide uns auch kennengelernt.
Beim ersten Treffen in der Bisonranch waren wir 7 Weiblein mit Spinnrädern. Jetzt sind wir 18 und manchmal kommen auch Besucher mit

 Wir spinnen, weben, stricken , häkeln..... und haben immer sehr viel Spaß. Es gibt wunderbare Anregungen, helfen uns gegenseitig und zeigen unsere Projekte.
Und Spaß, Spaß, Spaß haben wir. Jedesmal gehen wir mit rotglühenden Wangen abends nach Hause. Schade, nur einmal im Monat ist Therapiestunde bei uns. hihihi
Zum Jubiläum waren wir 15 glaub ich. Es ist ein Kommen und gehen und total unkompliziert. Und das Schöne ist, wir haben Domiziele gefunden, die uns und unsere Räder mögen.
Wir haben uns schon anhören müssen, dass wir Dreck machen oder wurden verpopot- es wäre eine Veranstaltung im versprochenem Raum und wurden dann in eine ungemütliche Turnhalle gesteckt. Jetzt sind wirab Oktober  in unserem "Winterquartier" in einem Hotel. Dort wurden wir schon mal mit Sekt begrüßt! Ich bekam eine Mail, dass sie sich auf uns freuen. Das baut auf. Diese Gaststätte oben wo wir bis jetzt waren ist im Sommer ideal, aber in der dunklen Jahreszeit kann man dann nicht viel sehen bei dem Funzellicht. Na, und das Essen war auch nicht so berühmt.