Freitag, 24. Februar 2012

Unsere Mietzen


Wir freuen uns, dass unsere beiden Katzen ( Mama und Sohn) sich anfangen zu verstehen. Es ist ein Novum, dass sie beide im Katzen"Kobel" liegen. Aber der Kleine ist auch zu hibbelig und will noch mehr spielen und die mama Elly will ihre Ruhe haben. Unten liegen Benno und Purzel im Büro. Sollte ich mich daneben legen?

Mein Fritzchen




So nun gibt es hier die Bilder, wie der Webrahmen "voller Stolz " im Museum die Kette gezogen wurde und die ersten Schritte hier am Rahmen. Das Webstück soll ein Schal werden. Meine Enkelin hat sich schon angemeldet. Man hätte es auch als Tasche zusammennähen können.... da hätte man nicht mehr meinen etwas häßlichen Rand gesehen. Durch die dicke Wolle ist er etwas veruschelt am Rand , denk ich. Na mal sehen, wenn er fertig ist.

Tasche strickgefilzt

Zum Ausprobieren des Strickfilzens wurde eine Tasche fertig. Sie hat die Maße für meine Kinderspindeln. Für das erste Mal ist dieArbeit recht gut gelungen.  Naja, ich geb ja zu, dass sie so schmal wurde, weil ich hibbelig war und das Stricken mir zu lange dauerte, weil ich das Filzen in der Waschmaschine probieren wollte. Aber die passende Verwendung wurde (bloß gut )  noch gefunden.

Socken sind nun endlich fertig

HIHI die Socken für die Enkel sind nun endlich fertig, jedoch passen deren Füße nicht mehr rein!!!! Die Socken waren in Vergessenheit geraten, jetzt noch verschönt und verputzt und fertig sind sie. Jetzt warten sie noch auf Füße, welche sie tragen wollen.

Wir waren filzen

Ich war bei Sylvia der "Filzrose" in Chemnitz filzen mit meinen Enkelinnen. Diesen Tag hatten wir schon im November zur Hand made in Leipzig beschlossen. Es war sehr schön geworden. Wir hatten mit Sylvi sehr viel Spaß. Es waren noch aus der Spinngruppe Das "Pfefferkorn" mit ihren Mädels mit und los ging das Matschen. Den Fotoapparat hatten wir auch mit , jedoch im Eifer ganz vergessen , zu fotografieren. Zu Hause angelangt, ging es gleich weiter: Da oben sieht mann alle unsere Exponate.

Samstag, 11. Februar 2012

Arbeit mit dem Fritzchen




Ich habe mich im Webmuseum Oederan zum WE-Kurs angemeldet. Es war genau so herzanregend wie in der Spinngruppe. Ich habe angefangen zu Schären auf meinem schönen Webrahmen geht das ja herrlich auf der Rückseite. Wir haben gelernt, wie man eine Kette berechnet vom Material und der Anzahl der Fäden. Morgen geht es wieder hin und wir beebden unsere Arbeit. Wir waren 5 Mädels aus Dresden bis  München.


von Nahem die Hälfte meiner Schärkette
Schärerin ist Kaffee trinken

Freitag, 10. Februar 2012

darf ich vorstellen " Fritzchen"

 
Mein Webrahmen "Fritzchen"









Nachdem ich in der Spinngruppe infiziert wurde, ist Fritzchen bei mir eingezogen. Es ist die Alternative zum Stricken, ich brauch ja genügend zur Wollverarbeitung. :-)
Fritzchen steht mit mir noch etwas auf Kriegsfuß, weil alle Welt englisch redet bei Erklärungsversuchen, meine "Spinnweibsen" mir zwar geholfenb haben, aber ich mit meinen Kettfäden nicht richtig zu rande kam. Als ich neu anfangen wollte, das Fritzchen zu "bäumen" kam mir doch die Idee mit dem Webkurs. Na mal sehen, ob sich Fritzchen und ich dort anfreunden können.

Freitag, 3. Februar 2012

Unsere Bürovertretung





Als wir ins Büro nach dem Mittagstisch zurückkamen, lagen all unsere Tiere im mittagsschlaf und wir haben sie geweckt. Nicht zu sehen auf dem Bild ist unser Hund, der hinter/ unter  dem Schreibtisch liegt.
Purzel gähnt herzerfrischend und Elly setzte sich zum Putzen hin, Benno liegt zwischen Bürostuhl und Schreibtisch
Wie konnten wir Menschen auch den Schlaf unserer Tiere stören! :-)

Mittwoch, 1. Februar 2012

lange nicht gemeldet

Nun will ich mal beginnen: Jeder schwärmte von der Weichheit der Gotlandwolle. Da kam das "Will-haben-Syndrom" und ich besteöllte sie zum Probieren. Aber diesmal wegen der Witterung habe ich nicht selkbst gewaschen, sondern alles zur Mini-Mill geschafft nach Limbach. Das wird herrlich weicher Kammzug. Freu mich drauf.
Meine frisch erhaltene Gotlandwolle



 Da ist mir ein Ding passiert, kann ich euch sagen! ich hatte einen Beutel mit Alpakawolle schön zu gedreht , wie ich es immer mache, wenn ich Wolle länger liegen lasse. Undehe ich weg fuhr öffnete ich den Beutel und es sah wie Streu aus , aber das "Nest" machte mich nachdenklich. Zur Conny in der MiniMill sprach ich schon, dass sie vorsichtig machen solle- ich weiß nicht recht, was das sei-- oh  du meine Güte, ich hatte es fast geahnt.:::: Motten!!!! Sicherlich war der Conny gleich der abend vergangen. In der Wollfabrik Motten!!!! Sie schienen aber tot zu sein- oder Larven, was weiß ich, ich habe hier auch ein Bild davon: Da wackelte nischt. Naja, wir haben alles
aus Simones Vlies gesponnen
schnell weggewischt und ich weggeworfen Schade um die Wolle- oder auch nicht!
 
Meine braune Wolle







Nun und hier sieht man meine Hausschuhsocken..Die sind herrlich warm. Die Randwolle ist die aus Simones Wichtelpaket.Die habe ich am selben abend noch gesponnen und getwirnt, als wir in Lichtenberg waren zum Spinntreffen. Genau wie der Rand meiner Mütze. Als jetzt bekannt wurde , dass es so kalt würde, habe ich schnell zur Stricknadel gegriffen. Gestern Labend fertig geworden und heute aufgesetzt und herrlich warme Ohren gehabt. Obwohl ich kein Mützen- Träger bin. Die braune Wolle hatte ich aus der Locke gesponnen. Da habe ich so einige Knäul da liegen.

Purzel und Benno
liegen bei einander und schlafen. Die Elly und der Purzel vertragen sich schon besser und nur manchmal gibt es kleine Rangeleien. Man kann die beiden fast nicht meht auseinander halten. 4 Kilo wiegen beide.An der Wirbelsäule hat Elly einen schwarzen Streifen über den Rücken und Purzel noch Flecke. Mal sehen, ob es bei ihm auch ein  schwarzer Strich wird.